Andreas Neu

Verweile

Faust Texte



VERWEILE



seh dein antlitz

gekleidet in furcht

und hoffnung

paart sich

mit schrecken

dein begehren

die gestalt der freiheit